NABU Kreisverband Düren

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Artenschutz > Amphibienschutz > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Amphibienarten im Kreis Düren
  • 20 Jahre Amphibienzäune
  • Kindergruppen helfen beim Amphibiensammeln
  • Unsere Amhibienschutzzäune
  • Helfer sind immer gesucht!
  • Chytrid Pilz gefährdet heimische Amphibien
  • Handzettel zu Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Chytridpilzes


  • Rundes Jubiläum in 2008

     

    Im Jahre 2008 feiert der NABU Kreisverband Düren ein besonders Jubiläum. Es ist nun genau zwanzig Jahre her, dass der erste Amphibienschutzzaun, auch Krötenschutzzaun genannt, im Bereich Gürzenich aufgebaut wurde. Amphibienschutzzäune werden zu dem Zweck aufgestellt, um zum Laichgewässer wandernde Amphibien vor dem Tod durch Überfahren zu bewahren. Oft liegen zwischen dem Winterquartier und dem Laichgewässer Straßen, sodass die Tiere über diese Straßen laufen müssen. Dabei werden die meist Frösche und Kröten im Fangeimerlangsamen Amphibien von Autos überfahren. Aus diesem Grund richten wir vom NABU im zeitigen Frühjahr, meist Ende Januar oder Anfang Februar, die Schutzzäune her. Dazu wird der bereits vorhandene Krötenzaun am Straßenrand frei geschnitten und die im Boden vergrabenen Eimer werden entleert. Nun wandern die Kröten, vom Winterquartier kommend, an den Zäunen entlang und fallen in die Eimer. Unsere ehrenamtlichen Helfer müssen dann in der Wanderungszeit von Februar bis April jeden Morgen, und manchmal auch abends, die Eimer kontrollieren. Dabei werden die Amphibien aus den Eimern genommen und auf die andere Straßenseite getragen, oft sogar direkt ans Laichgewässer. In den Eimern finden sich nicht nur Kröten, auch wenn sie den größten Anteil der wandernden Amphibien ausmachen. Neben ihnen fallen auch Braun- und Grünfrösche sowie Molche in die Eimer, denn auch diese Arten wandern jedes Jahr wieder zu ihrem Laichgewässer. Man kann sich vorstellen, dass das Einsammeln eine aufwändige Arbeit ist, die jedoch sehr viel Spaß macht. Man kommt mit den Tieren in Kontakt, wobei dann oft die anfängliche Scheu oder sogar ein Ekel schnell verschwindet, denn es sind sehr interessante und schöne Tiere. Wir sind sehr stolz darauf, dass sich jedes Jahr über 30 freiwillige Personen finden, die gerne ehrenamtlich an den Krötenzäunen helfen.

    Die Amphibien werden nicht nur über die Straße getragen, sie werden darüber hinaus noch gezählt, um zu beobachten, wie sich die Zahlen in den Jahren verändern. An unseren fünf betreuten Krötenzäunen im Kreis Düren hat sich durch unsere Bemühungen die Zahl der Tiere in den meisten Fällen gesteigert, sodass unsere Aktion ein Erfolg ist. Dabei sticht ein Zaun besonders deutlich hervor. Direkt an unserer Beobachtungsstation im Merkener Busch wurde 1997 ein Krötenzaun errichtet mit damals 600 gesammelten Amphibien. In diesem Jahr, also elf Jahre später, wurden über 31.000 Amphibien von den Helfern dort eingesammelt. Das ist eine erstaunliche Entwicklung, die uns sehr freut. Dass es so gekommen ist, liegt sicher an den idealen Bedingungen, die die Amphibien dort vorfinden. Das schöne an diesem Schutzzaun ist die Beteiligung von Kindergarten- und Grundschulklassen, die uns jedes Jahr beim Einsammeln der Amphibien helfen. Im Jahr 2008 war wieder die Grundschule Merken und die Grundschule Niederzier tatkräftig mit bei der Sache.

    Doch das Besondere an unserem 20-jährigen Jubiläum ist, dass in diesem Jahr die 100.000. Erdkröte eingesammelt wurde. Es ist schon bemerkenswert, wie vielen Amphibien der NABU Düren in diesen zwanzig Jahren geholfen hat. Doch nicht nur die Kröten sind dabei Erdkröte Portraitwichtig, sondern auch die besonders gefährdeten Arten wie der Springfrosch, dessen Anzahl in diesen Jahren auch an vielen unserer Zäune zugenommen hat.

    An dieser Stelle geht natürlich der Dank an die vielen Helfer, die uns in den letzten zwanzig Jahren bei Wind und Wetter geholfen haben. Um dieses Jubiläum auch gebührend zu feiern, möchte unsere Kreisgruppe ein kleines Amphibienfest in unserer Beobachtungsstation im Spätsommer veranstalten, zu dem alle Aktiven eingeladen werden. 

    Wir hoffen natürlich, dass uns die vielen Helfer erhalten bleiben, und wir noch viele spannende und interessante Jahre im Amphibienschutz vor uns haben. Helfer und Interessierte sind natürlich immer willkommen. Setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung.


    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2017 NABU Kreisverband Düren