NABU Kreisverband Düren

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen des NABU NRW > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Feldraine für Insekten erhalten
  • Deutsche Postcode Lotterie unterstützt Netzwerk Streuobstwiesenschutz.NRW
  • NABU: "Daten zur Natur" sind ein Weckruf
  • NRW muss für sofortiges Verbot insektenschädigender Neonikotinoide eintreten
  • Heimkehrer Wolf - wie bereiten wir uns besser vor?
  • Kröten und Krötenhelfer stehen in den Startlöchern
  • NABU NRW hofft auf breite politische Unterstützung für den Insektenschutz
  • Wirbel um Konzert auf dem Flugplatz Essen/Mülheim
  • Stürmische Wiederbesiedlungsphase scheint beendet
  • Stadt Essen - grün, nachhaltig, lebenswert bitte auch für die Feldlerche
  • Mehr Wintervögel – Insgesamt rückläufiger Trend
  • NABU: Wölfe wandern wieder durch NRW
  • Engagiert und kreativ im Einsatz für die Natur
  • Agrarministerkonferenz muss den Weg für eine nachhaltige EU-Landwirtschaftspolitik bereiten
  • Initiativen und Verbände kritisieren GroKo-Sondierung
  • NABU: Wieder mehr Wintervögel in den Gärten
  • NABU-Ausstellung „Die Rückkehr des Wolfes nach NRW“ kommt in den Nationalpark Eifel
  • NABU: Warmer Winter, weniger Vögel?
  • Land gefährdet Nachhaltigkeitsziele für Nordrhein-Westfalen
  • Jagd als Mittel der Regulierung von Wildbeständen ungeeignet
  • Wo bleiben Schmetterlinge eigentlich im Winter?
  • NABU NRW ruft wieder zur Vogelzählung am Futterhäuschen auf
  • Heimkehrer Wolf – wie bereiten wir uns besser vor?
  • Pestizideinsatz muss drastisch reduziert werden
  • Wie geht es dem nordrhein-westfälischen Wald wirklich?


  • NABU-PRESSEMITTEILUNG | NR 70/17 | 08. Dezember 2017

    ________________________________________________________________

    NABU NRW ruft wieder zur Vogelzählung am Futterhäuschen auf

    Bundesweite Mitmachaktion "Stunde der Wintervögel" vom 5. bis 7. Januar 2018
    ________________________________________________________________

     

    Düsseldorf –  Nachdem im vergangenen Winter ungewöhnlich wenige Vögel in Gärten und Parks bei der „Stunde der Wintervögel“ gesichtet worden waren, deuten erste Beobachtungen darauf hin, dass in diesem Jahr wieder mehr gefiederte Gäste an die Futterhäuschen kommen. Um hierzu umfassende Daten zu gewinnen, hofft der NABU auf eine hohe Teilnehmerzahl bei der „Stunde der Wintervögel“, die bundesweit vom 5. bis zum 7. Januar 2018 stattfindet.

     

    Im Durchschnitt 17 Prozent weniger Vögel beobachteten die Teilnehmer im Winter 2017 im Vergleich zu den Vorjahren. Pro Garten ließen sich im Schnitt nur rund 34 Vögel und acht verschiedene Arten sehen – sonst liegt der Schnitt bei etwa 41 und neun Arten. Vor allem bei den häufigen Wintervögeln, wie Kohl- und Blaumeise, aber auch Kleiber und Kernbeißer, wurden die niedrigsten Zahlen seit Beginn der Aktion 2011 gemeldet. „Das hatte vermutlich nicht nur mit einem guten Nahrungsangebot in Polen, dem Baltikum und  Russland zu tun“, sagt Heinz Kowalski, Vogelschutzexperte des NABU NRW. Rückfragen bei dortigen Ornithologen bestätigten ebenfalls geringe Bruterfolge polnischer und russischer Meisenbestände in 2016. Dies wirke sich natürlich direkt auf die hiesigen Bestände im darauffolgenden Winter aus.

     

    Während es wetterbedingt immer mal wieder schlechte Jahre für die Vögel gebe und so ein Ereignis meist in den Folgejahren wieder ausgeglichen werde, beobachten Vogelschützer seit Jahren zudem ein generelles Problem für den Vogelbestand. Eine ernste Gefahr stelle die Landschaftsveränderung durch die industrielle Landwirtschaft mit dem dramatischen Anstieg von Mais- und Rapsmonokulturen sowie der zunehmende Einsatz von Pestiziden dar. Kowalski: „Darin wird auch eine der Ursachen für den Besorgnis erregenden Rückgang von Fluginsekten gesehen, die dann wieder den Vögeln zur Ernährung ihrer Jungen während der Brutzeit fehlen.“

     

    Die „Stunde der Wintervögel“ ist Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmachaktion und findet bereits zum achten Mal statt. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und sein bayerischer Partner Landesbund für Vogelschutz (LBV) rufen Naturfreunde auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und dem NABU zu melden.

     

    Die Wintervogelzählung funktioniert ganz einfach: Von einem ruhigen Beobachtungsplätzchen aus wird von jeder Art die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig zu beobachten ist. Die Beobachtungen können dann im Internet unter www.stundederwintervoegel.de bis zum 16. Januar gemeldet werden. Zudem ist für telefonische Meldungen am 6. und 7. Januar jeweils von 10 bis 18 Uhr die kostenlose Rufnummer 0800-1157-115 geschaltet.

     

    Das pure Interesse und die Freude an der Vogelwelt reichen zur Teilnahme aus, eine besondere Qualifikation ist für die Wintervogelzählung nicht nötig. Bei der letzten großen Zählaktion im Januar 2017 beteiligten sich allein in Nordrhein-Westfalen über 23.000 Menschen. Insgesamt gingen Meldungen aus 16.100 Gärten und Parks mit über 460.000 gezählten Vögeln ein. Der Haussperling ergatterte damals den Spitzenplatz als häufigster Wintervogel in nordrhein-westfälischen Gärten, die Amsel landete auf Platz zwei. Auf den Plätzen drei bis fünf folgten Kohlemeise, Blaumeise und Buchfink.

     

    Im Rahmen der „Schulstunde der Wintervögel“ vom 8. bis 12. Januar bietet die NAJU auf www.NAJU.de/SdW Zählkarten, ein Poster und ein Wintervogel-Quiz für Kindergruppen und Schulklassen an. Bei fünf Aktionen lernen sie Vögel und ihre Anpassungsstrategien an die kalte Jahreszeit kennen. Die Zählergebnisse der Kinder fließen ebenfalls in die NABU-Auswertung ein.

     

    Mehr zur „Stunde der Wintervögel 2018“ in NRW unter https://nrw.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/sdw/, bundesweit unter www.stundederwintervoegel.de.

    Zur Aktion stellt der NABU eine Zählhilfe, Porträts der häufigsten Vogelarten sowie Tipps zur Winterfütterung zur Verfügung. Für Printmedien gibt es einen druckfähigen Teilnahmecoupon samt Vogelgalerie, Onlinemedien können die Meldemöglichkeit zur „Stunde der Wintervögel“ als Widget einbinden. Neue Info-Grafiken zum Thema „Wer frisst was?“ stellt der NABU kostenlos zum Abdruck zur Verfügung unter  www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-wintervoegel/ueber-die-aktion/medieninfos.html, Pressefotos zum Download gibt es unter http://www.nabu.de/presse/fotos/#stundederwintervoegel.

     

    Audio-Files der häufigsten Gartenvögel stellen wir Ihnen gern zur Verfügung. NABU-Futterhaus-Live-Cam: www.NABU.de/Webcam

     

    Für Rückfragen:

    Heinz Kowalski, stellv. NABU-Landesvorsitzender NRW und Sprecher des NABU-Bundesfachausschusses Ornithologie und Vogelschutz, Tel. 02261-43686 oder 0160 8856396

    Marius Adrion, NABU-Vogelschutzexperte, Tel.: 030-284984-1954, Mobil: 0173- 5274760, E-Mail: Marius.Adrion@NABU.de

    ___________________________________________________________________

    Herausgeber: NABU Nordrhein-Westfalen, 40219 Düsseldorf
    Redaktion: NABU-Pressestelle NRW, Birgit Königs (verantwortlich)
    Tel. 0211.15 92 51 - 14 | mobil: 0173 46 99 296 | Fax -15 | E-Mail:
    B.Koenigs@NABU-NRW.de

     


    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2018 NABU Kreisverband Düren