NABU Kreisverband Düren

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen des NABU NRW > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Feldraine für Insekten erhalten
  • Deutsche Postcode Lotterie unterstützt Netzwerk Streuobstwiesenschutz.NRW
  • NABU: "Daten zur Natur" sind ein Weckruf
  • NRW muss für sofortiges Verbot insektenschädigender Neonikotinoide eintreten
  • Heimkehrer Wolf - wie bereiten wir uns besser vor?
  • Kröten und Krötenhelfer stehen in den Startlöchern
  • NABU NRW hofft auf breite politische Unterstützung für den Insektenschutz
  • Wirbel um Konzert auf dem Flugplatz Essen/Mülheim
  • Stürmische Wiederbesiedlungsphase scheint beendet
  • Stadt Essen - grün, nachhaltig, lebenswert bitte auch für die Feldlerche
  • Mehr Wintervögel – Insgesamt rückläufiger Trend
  • NABU: Wölfe wandern wieder durch NRW
  • Engagiert und kreativ im Einsatz für die Natur
  • Agrarministerkonferenz muss den Weg für eine nachhaltige EU-Landwirtschaftspolitik bereiten
  • Initiativen und Verbände kritisieren GroKo-Sondierung
  • NABU: Wieder mehr Wintervögel in den Gärten
  • NABU-Ausstellung „Die Rückkehr des Wolfes nach NRW“ kommt in den Nationalpark Eifel
  • NABU: Warmer Winter, weniger Vögel?
  • Land gefährdet Nachhaltigkeitsziele für Nordrhein-Westfalen
  • Jagd als Mittel der Regulierung von Wildbeständen ungeeignet
  • Wo bleiben Schmetterlinge eigentlich im Winter?
  • NABU NRW ruft wieder zur Vogelzählung am Futterhäuschen auf
  • Heimkehrer Wolf – wie bereiten wir uns besser vor?
  • Pestizideinsatz muss drastisch reduziert werden
  • Wie geht es dem nordrhein-westfälischen Wald wirklich?


  • PRESSEMITTEILUNG NABU NRW | Nr. 68/17 | 29. November 2017

    ________________________________________________________________

    Pestizideinsatz muss drastisch reduziert werden

    NABU NRW fordert nordrhein-westfälischen Landtag auf, wirksame Maßnahmen für den Insektenschutz umzusetzen

    ________________________________________________________________

     

    Düsseldorf – Mit dem Streit um die Verlängerung des umstrittenen Herbizids Glyphosat und seinen Auswirkungen auf die biologische Vielfalt rückt auch der Insektenrückgang wieder ins Blickfeld. „Zwar ist ein Unkrautvernichtungsmittel nicht direkt für den Insektenrückgang verantwortlich zu machen, es trägt aber massiv dazu bei, dass Insekten wie andere Tiere in einer unkrautfreien gesäuberten Landschaft keine Nahrung mehr finden“, erklärte Josef Tumbrinck, Vorsitzender des NABU NRW heute in Düsseldorf. Umso wichtiger sei es, dass man sich auch in Nordrhein-Westfalen intensiv mit diesen Fragen auseinandersetze.

     

    Umweltministerin Schulze Föcking hat einen ersten Bericht zu dieser Thematik vorgelegt und die SPD-Landtagsfraktion dazu einen Antrag eingebracht, der heute im Landtag behandelt wird. Darin wird gefordert, dass in den Naturschutzgebieten durch Vertragsnaturschutz, Flächenkauf, Beratung und Selbstverpflichtungen öffentlicher Eigentümer der Einsatz von Pestiziden drastisch reduziert, ein Dialogprozess initiiert und ein Insektenrettungsprogramm entwickelt wird. „Angesichts der dramatischen Lage in NRW appelliere der NABU an die Landtagsfraktionen, in dieser Frage an einem Strang ziehen, um wirksame Maßnahmen zu ergreifen“, so Tumbrinck weiter.

     

    Eine Mitte Oktober im Wissenschaftsmagazin Plos One veröffentlichte Studie hatte auf der Basis langjähriger nordrhein-westfälischer Untersuchungen des Entomologischen Vereins Krefeld statistisch abgesichert nachgewiesen, dass ein Insektenrückgang von 75% in den vergangenen 27 Jahren zu verzeichnen gewesen ist.

     

     

    Für Rückfragen:

    Josef Tumbrinck, Vorsitzender NABU NRW, mobil: 0171 38 67 379

     

    _______________________________________________________________________

     

    Herausgeber: NABU Nordrhein-Westfalen, 40219 Düsseldorf

    Redaktion: NABU-Pressestelle NRW, Birgit Königs (verantwortlich)

    Tel. 0211.15 92 51 - 14 | Fax -15 | E-Mail: B.Koenigs@NABU-NRW.de


    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2018 NABU Kreisverband Düren