NABU Kreisverband Düren

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Stellungnahmen > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Streckenfunkstelle an der Bahnstrecke Düren-Zülpich
  • Photovoltaik Stockheimer Landstraße
  • Antrag auf Planfeststellung gemäß § 68 WHG für die Beseitigung des Lucherberger Sees
  • Windenergie Aldenhoven - Erweiterung 6. WEA
  • 30. Änderung des FNP der Stadt Linnich „Windenergie Körrenzig-Kofferen-Hottdorf, Boslar und Gereonsweiler und BBP Nr. 6 Windenergie Gereonsweiler-Linnich
  • Bebauungsplan Welldorf Nr. A14 "Alte Fachhochschule"
  • Entwurf der 3. Änderung des BBP B 20 „Weitere östliche Erweiterung des Gewerbegebietes Forstweg“, Ortschaft Oberzier
  • Mountainbike Park Hürtgenwald
  • Hähnchenmastanlage in Linnich Gem. Glimbach
  • Windenergie Gereonsweiler


  • Streckenfunkstelle an der Bahnstrecke Düren-Zülpich

     NABU Logo              

                                                      BUND-Logo

     

     

     

    An die                                                                              Düren, den 04.12.2017
    Bezirksregierung Köln
    Zeughausstraße 2-10
    50667 Köln 

     

     

    Betreff: Neubau Streckenfunkstelle an der Bahnstrecke "Düren-Zülpich";
                 Antr. Rurtalbahn,
    Landesbürozeichen: DN 40-11.17 DB

     

     

    Zu oben genannten Planverfahren geben wir die folgende Stellungnahme ab.


    G
    egen die vorgelegte Planung erheben wir keine B
    edenken, sofern der Eingriff angemessen ausgeglichen wird.

     

    Die Errichtung des Funkmastes und des Betonschalthauses stellen einen - wenn auch geringen - Eingriff in das Landschaftsbild dar. Dieser sollte ebenso ausgeglichen werden wie die geplante Versiegelung und Flächeninanspruchnahme. Der Ausgleich sollte in Absprache mit der UNB entsprechend der Eingriffsregelung berechnet und festgesetzt werden.

     

    Wir schlagen zusätzlich vor, einen Turmfalkennistkasten an den Funkmast anzubringen. Dieses ist mit wenig Aufwand möglich, falls es aus technischer Sicht umsetzbar wäre. Der Turmfalkennistkasten sollte in einer Mindesthöhe von 5 Metern hängen und mit feinem Substrat im Innenraum bestückt werden. Er sollte alle zwei Jahre kontrolliert und gereinigt werden. Gerade der Turmfalke leidet unter Nistplatzmangel. Erhöhte Bauten eignen sich besonders gut für die Anbringung von Nistkästen, wie zum Beispiel Strommasten, Funkmasten oder Türme. Erfahrungsgemäß werden die angebrachten Nistkästen sehr gut angenommen. Für fachliche Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

     

    Mit freundlichen Grüßen

     

    NABU Kreisverband Düren                                         BUND Kreisgruppe Düren


    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2018 NABU Kreisverband Düren