NABU Kreisverband Düren

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen des NABU NRW > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • NABU lud zum ersten NRW-Naturschutztag nach Münster
  • NABU begrüßt Ausweisung des ersten Wolfsgebietes in Nordrhein-Westfalen
  • Turbulentes Siebenschläferjahr geht zu Ende
  • Neue wertvolle Lebensräume und Nahrungsquellen für Schmetterlinge geschaffen
  • Es darf wieder viel zu viel geschossen werden
  • NABU NRW lädt zum 2. Herdenschutztag nach Jülich
  • Bisher größtes Amselsterben durch Usutu-Virus
  • Mit dem NABU Fledermäuse erleben
  • Netzwerk Streuobstwiesenschutz.NRW ist online!
  • NABU klagt erfolgreich gegen Windpark Wülfte-Alme im Hochsauerlandkreis
  • Auf den Spuren der Wölfe in NRW
  • Nicht anpusten oder wegschupsen
  • Kohlweißlinge und Tagpfauenaugen am häufigsten
  • Früher als erwartet - Leverkusener Siebenschläfer haben Nachwuchs
  • Neue Kritik an RSK-Befangenheit zu Tihange/Doel
  • Neues internationales Großprojekt zum Amphibienschutz
  • A1-Lückenschluss
  • Landesregierung will Flächenverbrauch forcieren
  • Breite Mehrheit in NRW und in OWL unterstützt einen Nationalpark Senne
  • NABU fordert Neuausrichtung der Natur- und Klimaschutzpolitik in NRW
  • Mitmach-Aktion „Zeit der Schmetterlinge“
  • Rolle rückwärts beim Landesjagdgesetz
  • „Zukunft für den Nationalpark Senne“
  • Leverkusener Siebenschläfer-TV wieder online
  • NABU sucht Helfer für Erfassung der Streuobstflächen in Nordrhein-Westfalen
  • NABU: Fast nur Verlierer unter den Gartenvögeln
  • Große Vogelzählaktion von Vatertag bis Muttertag


  • PRESSEMITTEILUNG NABU NRW | Netzwerk Streuobstwiesenschutz.NRW | NR 30/18 | 17. Mai 2018

    ________________________________________________________________

    NABU sucht Helfer für Erfassung der Streuobstflächen in Nordrhein-Westfalen

    Mammutaufgabe nur mit ehrenamtlicher Unterstützung möglich

    ________________________________________________________________

     

    Düsseldorf – Streuobstwiesen zählen zu den artenreichsten Lebensräumen unserer Kulturlandschaft. Doch genaue Angaben darüber, wie viele Obstwiesen es in Nordrhein-Westfalen tatsächlich gibt, liegen bisher nicht vor. Im Rahmen des Projektes „Netzwerk.Streuobstwiesenschutz NRW“ werden deshalb die Anstrengungen des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt, bis Ende 2018 ein aktuelles Streuobstwiesenkataster für NRW zu erstellen. Zur Durchführung dieser landesweiten Kartierung werden in allen Regionen Nordrhein-Westfalens noch ehrenamtliche Helfer gesucht.

     

    Die Erfassung wird in den meisten Kreisen und Städten von den Biologischen Stationen in NRW umgesetzt. Von hier aus erfolgt auch die Betreuung der ehrenamtlichen Kartierer vor Ort, die Obstbäume sicher erkennen und mit dem Lesen von topographischen Karten vertraut sein sollten. Interessierte melden sich bitte bei Sevil Yýldýrým, Projektkoordinatorin Netzwerk.Streuobstwiesenschutz NRW, Tel.: 0211-15 92 51-40, Mail: Sevil.Yildirim@NABU-NRW.de.

     

    Im August 2017 hat das vom Umweltministerium finanzierte „Netzwerk Streuobstwiesenschutz.NRW“ seine Arbeit aufgenommen. Projektpartner sind neben den drei Naturschutzverbänden Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt NRW (LNU), Naturschutzbund (NABU) NRW und Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) NRW der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) und der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV). Zukünftig wird man sich gemeinsam für Schutz, Erhalt, Pflege und Neuanlage von Streuobstwiesen einsetzen.

     

    Fachliche Unterstützung erhält das Projekt vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) in Kooperation mit den Biologischen Stationen in NRW, die bis Ende 2018 ein aktuelles Streuobstwiesenkataster für Nordrhein-Westfalen erstellen. Auf der Basis dieser Daten lassen sich dann Pflegemaßnahmen oder Neupflanzungen planen. Finanziert wird das Projekt durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW zunächst bis Ende Juli 2020.

     

    Weitere Informationen zum unter https://nrw.nabu.de/natur-und-landschaft/landnutzung/streuobst/netzwerk-streuobstwiesenschutz-nrw/index.html.

     

    Für Rückfragen:

    Sevil Yýldýrým, Projektkoordinatorin Netzwerk.Streuobstwiesenschutz NRW, Tel.: 0211-15 92 51-40, Mail: Sevil.Yildirim@NABU-NRW.de

    _______________________________________________________________________

    Herausgeber: NABU Nordrhein-Westfalen, 40219 Düsseldorf

    Redaktion: NABU-Pressestelle NRW, Birgit Königs (verantwortlich)

    Tel. 0211.15 92 51 - 14 | Fax -15 | E-Mail: B.Koenigs@NABU-NRW.de


    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2018 NABU Kreisverband Düren