NABU Kreisverband Düren

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen des NABU NRW > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Auf den Spuren der Wölfe in NRW
  • Nicht anpusten oder wegschupsen
  • Kohlweißlinge und Tagpfauenaugen am häufigsten
  • Früher als erwartet - Leverkusener Siebenschläfer haben Nachwuchs
  • Neue Kritik an RSK-Befangenheit zu Tihange/Doel
  • Neues internationales Großprojekt zum Amphibienschutz
  • A1-Lückenschluss
  • Landesregierung will Flächenverbrauch forcieren
  • Breite Mehrheit in NRW und in OWL unterstützt einen Nationalpark Senne
  • NABU fordert Neuausrichtung der Natur- und Klimaschutzpolitik in NRW
  • Mitmach-Aktion „Zeit der Schmetterlinge“
  • Rolle rückwärts beim Landesjagdgesetz
  • „Zukunft für den Nationalpark Senne“
  • Leverkusener Siebenschläfer-TV wieder online
  • NABU sucht Helfer für Erfassung der Streuobstflächen in Nordrhein-Westfalen
  • NABU: Fast nur Verlierer unter den Gartenvögeln
  • Große Vogelzählaktion von Vatertag bis Muttertag
  • Gefiederte Glücksboten kehren zurück
  • Natur- und Klimaschutz bleiben auf der Strecke
  • Feldraine für Insekten erhalten
  • Deutsche Postcode Lotterie unterstützt Netzwerk Streuobstwiesenschutz.NRW
  • NABU: "Daten zur Natur" sind ein Weckruf
  • NRW muss für sofortiges Verbot insektenschädigender Neonikotinoide eintreten
  • Heimkehrer Wolf - wie bereiten wir uns besser vor?
  • Kröten und Krötenhelfer stehen in den Startlöchern
  • NABU NRW hofft auf breite politische Unterstützung für den Insektenschutz
  • Wirbel um Konzert auf dem Flugplatz Essen/Mülheim
  • Stürmische Wiederbesiedlungsphase scheint beendet
  • Stadt Essen - grün, nachhaltig, lebenswert bitte auch für die Feldlerche
  • Mehr Wintervögel – Insgesamt rückläufiger Trend
  • NABU: Wölfe wandern wieder durch NRW
  • Engagiert und kreativ im Einsatz für die Natur


  • Naturschutz aktuell NABU-Pressedienst NRW
    16.07.2018

    A1-Lückenschluss:

    Trotz „optimierter Trasse“ und Tunnel-Lösung: Naturschutzverbände bleiben bei grundsätzlicher Kritik

    Auch nach der Vorstellung der „optimierten Trasse“ für den Lückenschluss der Eifel-Autobahn A1 durch das Landesverkehrsministerium bleiben die NRW-Naturschutzverbände bei ihrer grundsätzlichen Kritik an dem Vorhaben. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU) und der Naturschutzbund (NABU) sehen nach wie vor keinen verkehrlichen Bedarf für die Autobahntrasse durch einen der sensibelsten Naturräume im Grenzgebiet von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

    Die Naturschutzverbände sehen mit der jetzt vorgelegten Planungsvariante für den A1-Lückenschluss zwischen den Anschlussstellen Adenau und Lommersdorf inklusive eines Tunnels zwar verringerte Auswirkungen auf den NRW-Teil des EU-Vogelschutzgebiets, das Lebensraum von Haselhuhn, Schwarzstorch und Co. ist. Auch sei anzuerkennen, dass das Verkehrsministerium ein transparentes Verfahren zugesichert habe und neue Wege der Bürgerbeteiligung gehen wolle.

    Weder aus lokal-regionaler noch aus überregionaler Sicht sei der Lückenschluss jedoch verkehrlich zu begründen. Nach Ansicht von BUND, LNU und NABU zeigen die bisherigen Verkehrsprognosen, dass ein Bedarf schlichtweg nicht existiert. Zudem werde eine Ertüchtigung der B51 als Alternative ausgeschlossen. Auch trotz „optimierter Trasse“ führe die Autobahn zudem zu massiven Eingriffen in europäische Schutzgebiete und zerschneide wichtige Biotopverbundbereiche. Letztendlich dränge sich der Eindruck auf, dass der Lückenschluss vor allem politisch gewollt sei.

    BUND, LNU und NABU kündigten an, auch die weiteren Planungsschritte kritisch begleiten zu wollen.


    Ansprechpartner:
    Dirk Jansen, BUND-Geschäftsleiter, T. 0211 / 30 200 522 oder 0172 / 29 29 733; Holger Sticht, BUND-Landesvorsitzender, T. 0152 / 34 28 95 94
    Mark vom Hofe, LNU-Landesvorsitzender, T. 0170 / 1509152
    Josef Tumbrinck, NABU-Landesvorsitzender, T. 0171 / 3867 379



    Herausgeber: NABU NRW (Naturschutzbund Deutschland e.V.) 40225 Düsseldorf
    Redaktion: NABU-Pressestelle NRW, Birgit Königs (verantwortlich)
    Tel. 0211.15 92 51 - 14 | Fax -15 | E-Mail: E-Mail: B.Koenigs@NABU-NRW.de


    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2018 NABU Kreisverband Düren